Die Mayastätte Tikal ist eine der größten Attraktionen Guatemalas und eine der schönsten Mayastätten die ich bisher gesehen habe. Es gibt viele Möglichkeiten die Tour zu machen. Man kann in der Nähe übernachten oder im eine Autostunde entfernten Flores. Flores, die durch eine Brücke zur Halbinsel gemachten Insel in einem See, ist ebenfalls wunderschön.
 

Wie komme ich an Tickets für die Tour?

Ich würde euch empfehlen in Flores zu schlafen, alles andere ist eine verschwendete Nacht mitten im Nirgendwo.
Nun gibt es verschiedene Touren. Sonnenaufgang, Mittags oder Sonnenuntergang. Mir wurde die Sonnenaufgangstour wärmstens empfohlen, deshalb wurde  trotz der frühen Startzeit gebucht. Dazu gingen wir in ein Reisebüro, da die gleich Tour in unserem Hotel etwas teurer angeboten wurde. Flores ist wirklich klein und voller Reisbüros, Preise vergleichen lohnt sich. Nach der Buchung der Tour für 100 qz (11 €) mit Guide mussten wir noch ein Eintrittsticket für den Park kaufen. Da die Anzahl der Besucher pro Tag begrenzt zu sein scheint und/oder die Kassenhäuschen bei der Sonnenaufganstour noch nicht geöffnet haben ist das nötig. Der Kartenverkauf befindet sich in Flores, ganz oben in einer Bank hinter der Kirche. Dazu benötigt ihr euere Ausweise! Die kosten beliefen sich bei uns auf 250 qz pro Person (27,50€) und man erhält dafür Papiertickets. Die Tour kostet euch also gesamt um die 40 €, mit Transport, Guide und Eintritt.

 

 

Die Tour zusammengefasst:

Zur Sonnenaufganstour muss man natürlich sehr früh ausfstehen, um 4:00 ging es los. Durch die Übernachtung direkt am Park hätte man sich als eine Stunde schlaf verdienen können. Dann war erst einmal eine Stunde Halbschlaf im übervollen Kleinbus angesagt. Viel Schlaf gab es nicht, denn ich saß auf eine Art Notsitz im eigentlichen Gang. So gingen circa 25 Leute eng aneinander in den Kleinbus und der Bus fuhr schnell, bei Nacht über schlechte Straßen. Ganz wie man es in Guatemala gewohnt ist.
Irgendwann stieg dann unser Guide „Louis“ ein. Ein hervorragender Guide den ich hier nochmal ausdrücklich loben will. Er sprach hervorragendes American-English, arbeitet seit 40 Jahren im Park von Tikal, angefangen hat er als Cola Verkäufer und ist nach wie vor begeistert, er wird laut eigener Aussage nicht müde von diesem wunderbaren Ort.
Guide Louis erklärte die Abfahrtsmodalitäten, man konnte sich für verschiedene Zeiten für die Rückfahrt bei ihm melden und sammelte die Eintrittskarten von jedem für den Park ein. Für seine Tour stand man auf einer Liste und wurde bei der Abholung am Hotel abgehakt. Seine 25 Mann starke Gruppe versammelte er dann am Treffpunkt und ging mit allen zum Kassenhäuschen, an dem wir unsere Eintrittsbänder bekamen.
Dann ging es ganz schnell, denn es war schon 5:00 Uhr und wir hatten noch eine halbe Stunde um auf den Tempel IV zu kommen, von dem wir den Sonnenaufgang sehen wollten. Vergesst für diesen Marsch das Moskitospray, eine Taschenlampe und gute Schuhe nicht. Es ging nämlich in einem Affenzahn durch den dunklen Dschungel über Steine, Pfützen und Treppen.
Ehe man bei sternenklarem Himmel den Hauptplatz bei Tempel I und II erreichte. Ein wunderbarer Anblick, die beiden hohen Mayatempel im Dschungel, beleuchtet vom Nachthimmel. Guide Louis klatschte um uns das pfeifende Echo der Tempel an diesem Ort zu zeigen. Ein überragender Moment und schon hier hatte sich das frühe Aufstehen gelohnt.
Dann ging es weiter auf den Tempel IV, gerade rechtzeitig vor Sonnenaufgang und perfekt getimed, die Holztreppen hoch waren zwar ein wenig anstrengend aber wirklich für jedermann zu meistern. Oben setzten sich dann alle auf die Stufen und schwiegen. Wir waren circa 50 Mann oben auf dem Tempel. Die Sonne erhob sich langsam und es wurde wärmer. Im Dschungel stand malerisch der Nebel, man sah nur ab und zu etwas. Oft sah man nur die Sonne durch den Nebel scheinen und den hellroten Himmel über dem Dschungel. Spannend wurde es immer, wenn die Tempelspitzen erkennbar waren. Ein malerischer Anblick, der mich nachhaltig beeindruckte.


Auf Tempel IV wurde auch Star Wars gedreht. Der Ausblick vom Tempel über den Dschungel zu Tempel I & II dient auch als Außenansicht der Rebellenbasis auf Yavin IV in mehreren Filmen. Untermalt wurde das ganze durch das Aufwachen der Tiere unter anderem eines Brüllaffen. Man hörte Tiere aus weiten Entfernungen schreien.

Guide Louis war sehr auf Zack und entdeckte immer wieder verschiedene Tiere wie z.B. einen Tukan oder einen Affen und machte die Gruppe immer gleich darauf aufmerksam.

Nach dem Sonnenaufgang ging es wieder nach unten und es wurde der noch menschenleere Park besichtigt. Wir bestiegen eine Pyramide und er zeigte uns einige Pflanzen und ihre Besonderheiten. Danach ging es wieder auf Tempel IV, denn nun hatte es plötzlich aufgeklart und er wollte uns noch Fotos mit guter Sicht schießen lassen.
Zu guter Letzt besichtigten wir dann noch Tempel I und II bei Tag. Insgesamt verbrachten wir 6 Stunden in der Anlage und wir waren wirklich beeindruckt. Man kann auf mehrere Pyramiden steigen und den Ausblick genießen, ein wirklich schöner Ort. Meiner Meinung nach deutlich beeindruckender als die als Weltwunder gewürdigte Mayastätte Chichen Itza in Mexiko.

 

Fazit:

Die Mayastätte war wirklich wunderschön und sehr geheimnisvoll. Die Sonnenaufgangstour lohnte sich aus gleich mehreren Gründen:
  1. Der Park war bis auf eine andere Reisegruppe eigentlich leer. Auf dem Rückweg gegen Mittag merkten wir, wie stark frequentiert der Park bei Tag eigentlich ist.
  2. Unser Guide schaffte eine lockere Atmosphäre und erzählte nicht zu viel Geschichtliches, obwohl er selbst Maya Nachkomme war. Er schaffte es, die Tour durchgehend interessant zu gestalten und hatte immer ein Offenes Ohr für alle aufkommenden Fragen.
  3. Der Blick über die Tempel bei Nacht und Sonnenaufgang schafft noch einmal eine bessere Stimmung und macht ihn um einiges interessanter, als ihn nur tagsüber zu besuchen.
Also, falls ihr einmal in den Genuss kommt, in Guatemala zu sein, schlaft in Flores und steht früh auf, die Sonnenaufgangstour lohnt sich definitiv!